Stadt als Garten

Anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten zum «nöien Breitsch» entwickeln wir derzeit gemeinsam mit der Quartierkommission DIALOG Nordquartier, dem Berner Wildpflanzen Märit und der Berner Fachhochschule – Departement Architektur, Bau und Holz eine spielerische Veranstaltungsreihe rund ums Entsiegeln & Begrünen von Kleinstflächen. Das kollektive Kunstprojekt startet im März 2023 mit den letzten Arbeiten zum Bauprojekt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Da sich Wildpflanzen nicht an Grundbucheinträge und Quartiergrenzen halten, ist die Aktion auch in anderen Quartieren, Gemeinden und Städten inszenierbar.

Interessiert am Mittüfteln ? Senden Sie uns unverbindlich ein E-Mail an info@entsiegeln.art

Wir gratulieren zum Binding Preis


Die Stadt Bern hat den hochdotierten Binding Preis erhalten. Damit wird das Themenjahr Natur braucht Stadt ausgezeichnet, das 2021 mit Ausstellungen, Spaziergängen und einer reichhaltigen Vortragsreihe die Bedeutung von naturnahen Lebensräumen in der Stadt ins Zentrum stellte.

Besonders hevorgehoben wurde bei der Preisübergabe das neue Standardwerk Berner Praxishandbuch für Biodiversität, das über die Stadt Bern hinaus aufzeigt, wie Private ihre Vorplätze entsiegeln und Rasenflächen in naturnahe Oasen verwandeln können (erhältlich in den Buchhandungen Haupt & Zytglogge).

Auch der über den herkömmlichen Naturschutz hinausgehenden Einbezug der Akteurinnen und Akteurinnen erhielt grosses Lob. Gerade wenn es darum geht, klimaangepasste, begrünte Orte mit hoher Aufenthaltsqualität in den Quartieren zu schaffen, braucht es das Zusammenspiel von öffentlicher Hand und privatem Engagement in allen Bereichen. Die Klimaanpassung im Siedlungsgebiet, das Generationenziel eines naturnahen Lebensnetz Schweiz («ökologische Infrastruktur»), das der Bund bis 2040 anstrebt sowie die internationale Vorgabe «30 by 30» lassen sich nur gemeinsam erreichen.

Geheimtipp für Entsiegelungsfans: das Kapitel unversiegelte Wege und Plätze im Praxishandbuch «Natur braucht Stadt – Mehr Biodiversität in Bern».

Die Wanderoase

Die Wanderoase ist ein Gemeinschaftsprojekt von Läbigi Stadt, Wildwuchs GmbH, Pizzeria Da Nino und entsiegeln.art, das im Sommer 2022 im Stadtteil 3 entstanden ist, weil sich die Pizzeria am Philosophenweg eine begrünte Fläche vor dem Haus wünschte. Mitte Mai wurde dies dank der Stadt Bern für drei Monate möglich. Ob und welche Art von Begrünung dauerhaft möglich sein wird, ist noch offen.

Ursprünglich als „Wanderoase“ konzipiert wurde unsere Oase nun bereits an der Huebergasse „sesshaft“. Von der Last des Wandkieses befreit, zieht die Idee umso leichter weiter, um zu dauerhaften Stadtoasen anzuregen.

Das Projekt wurde vom Kompetenzzentrum öffentlicher Raum (KORA) des Tiefbauamts für das Projekt «Berner Oasen» ausgewählt.
Hier gehts zu den Berner Oasen im 2023: www.bern.ch/oasen

Am Abend des 16. Mai 2022 wurde es an der Jahresversammlung von «Läbigi Stadt» vor der Pizzeria Da Nino beim Eigerplatz eingeweiht.

Auf- und Abbau in der letzten Sommerferienwoche dauerten je einen Tag. An der Huebergass entstanden dank Rahel Stricker von Wildwuchs GbmH mit dem Wandkies und den Pflanzen eine neue Oase mit Trockenmauer sowie ein neuer Heckenbereich.

Hast du etwas schönes entdeckt oder eine Entsiegelungsidee? Schreib uns eine E-Mail.